„Wir sind die Generation, die nicht mehr abwarten will.“ – enyway
„Wir sind die Generation, die nicht mehr abwarten will.“
Enyway ist neu. Ein Marktplatz für Strom. Doch wer steckt hinter enyway? Was sind das für Menschen? In loser Reihenfolge stellen wir uns euch vor. Wer wir sind, was wir machen, was wir denken. Heute: Kristin, 35, Agilitäts Coach.

08. November 2017   •   Gepostet von: Björn

„Ich sorge bei enyway dafür, dass wir als Team gut arbeiten. Gut bedeutet: unkompliziert, transparent und mit flachen Hierarchien. Ich bin ein sogenannter Agilitäts Coach.

Das bedeutet, dass ich für Teams zuständig bin, mit denen ich mich täglich in kurzen Meetings treffe. Jeder sagt, woran er gearbeitet hat. Was er gerade macht. Wo es hakt. Und ich helfe, dass es nicht mehr hakt. Wir einigen uns auf Arbeitsziele für zwei Wochen, keiner ist der Boss – wir arbeiten also wirklich zusammen.

Macht diese Arbeit Spaß? Sie macht total Spaß. Denn ich mag den persönlichen, engen Kontakt mit anderen und das Gefühl, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Und ich mag den Gedanken, Teil der Energiewende zu sein.

Dafür zu sorgen, dass sich auf dem Energiemarkt etwas tut, ist letztlich meine Art, Verantwortung zu übernehmen für die Zukunft; wir sind die Generation, die jetzt was verändern kann. Und die nicht mehr abwarten will, dass irgendwer mit einer Lösung kommt, sondern die selbst die Lösung sucht und findet.

Kristins Ball

Ich mag das Revolutionäre unserer Art zu arbeiten – und das Revolutionäre unseres Produktes: Strom kaufen wird wie einkaufen auf dem Biomarkt, man sieht den Menschen und versteht, wer das ist. Plus: Es ist einfach.

Ich glaube bei meiner Arbeit passen einfach zwei Dinge gut zusammen: Unkompliziertes Arbeiten mit klaren Zielen, das vielleicht manchmal auch Hierarchien über den Haufen wirft – und ein Produkt, das ebenfalls bewusst ganz anders ist und sich nicht an einem „Das hat man aber früher immer so gemacht“ orientiert.

Den Ball, den man auf dem Foto sieht, nehme ich übrigens mit in unsere Meetings, wer ihn zugeworfen bekommt, darf erzählen: das spart Zeit, man bleibt locker und erfährt etwas voneinander. Der Energiemarkt bewegt sich gerade und wir bewegen uns ebenfalls, ich finde das genau richtig.“

Zur Blogübersicht