Reaktion auf Kohlekommission – zwei Startups wollen mehr | enyway

Reaktion auf Kohlekommission – zwei Startups wollen mehr

Die Kohlekommission hat den ersten Schritt getan, aber es geht schneller. Enyway, der Online-Marktplatz für Energie, und der Tiefkühlpizzahersteller Gustavo Gusto bieten deshalb lukrativen Kohleausstieg für jeden und verschenken 100.000 pizzakartongroße Solaranlagenstücke.

28. Januar 2019   •   Alex

Die deutsche Kohlekommission hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Das Ergebnis zeigt in die richtige Richtung, trotzdem: Der Ausstieg aus der Kohle verläuft zu langsam, statt dem Klimaschutz stehen die Interessen und die Entschädigungen der Kohle-Konzerne im Vordergrund. Die Startups enyway und Gustavo Gusto bündeln deshalb jetzt ihre Kräfte und machen 100.000 Pizza-Esser zu potentiellen Solarstromproduzenten einer gemeinsamen Solaranlage. Damit zeigen sie eine innovative und kostengünstige Alternative für den Verbraucher. Das ist insbesondere für Mieter ohne eigenes Hausdach ein einzigartiges Angebot.

Frei nach dem Motto “Mit Kohldampf in den Kohleausstieg” gibt’s ab sofort die ersten, limitierten pizzakartongroßen Solaranlagenstücke auf der Produktseite zu enyway change kostenlos. Im Anschluss ist dieses Angebot dann exklusiv für Käufer einer Gustavo Gusto-Aktionspizza gültig. Damit verschenken die beiden Unternehmen reale Solaranlagenstücke im Wert von je 39 Euro. Die gesamte Aktion ist zunächst auf 100.000 Anmeldungen begrenzt.

“Während die Kohlekommission in Subventionen denkt, sehen wir die wirtschaftlichen Chancen und handeln. Gerade in Zeiten des Umbruchs muss in zukunftsweisende Ideen investiert werden”, erklärt Varena Junge, Mitgründerin von enyway, die innovative Kooperation.

Die pizzakartongroßen Solaranlagenstücke sind 0,1 qm groß, in Summe ergeben sie die Fläche von zwei Fußballfeldern. Mit dem erzeugten Strom einer Solarpizza spart man durchschnittlich 20 Kilogramm CO2 im Jahr im Vergleich zu Strom aus Kohlekraft. Jeder Einzelne kann diesen Strom entweder von enyway vermarkten lassen oder selbst zu Hause verbrauchen. “So einfach war’s noch nie, zu einer eigenen Solaranlage zu kommen” erklärt Christoph Schramm, Geschäftsführer der Franco Fresco GmbH, zu der Gustavo Gusto gehört. “Einfach Pizza essen, und schon gehört sie dir!“

Gustavo Gusto & enyway – ein außergewöhnliches Duo

Gustavo Gusto hat eine neuartige Tiefkühlpizza auf den Markt gebracht, und das sehr erfolgreich. Mit preisgekröntem Design, regionalen Zutaten und echtem italienischen Geschmack wächst das Unternehmen aus Geretsried derzeit stark und fordert damit etablierte Firmen heraus. Enyway ist die weltweit erste kommerzielle Online-Plattform für Strom von Mensch zu Mensch und vermarktet subventionsfreie Solaranlagenflächen für jeden ab Pizzakarton-Größe, die Zuordnung erfolgt dank Blockchain-Technologie fälschungssicher.

Und genau da setzen die beiden Innovationsführer ihrer Branchen jetzt an und schmieden eine außergewöhnliche Allianz, um die erneuerbaren Energien zu fördern und somit den Kohleausstieg zu beschleunigen. „Wir bündeln unsere Kräfte, um Verbrauchern eine Alternative zu bieten. Wir schieben den Kohleausstieg nicht auf die lange Bank – sondern in den Pizzaofen“, sagt Christoph Schramm. Und Varena Junge ergänzt: “Mit Pizza und Erneuerbaren machen wir Kohle und Konzerne überflüssig.”