Ist die Blockchain ein Energiefresser? | enyway

Ist die Blockchain ein Energiefresser?

Wie ihr ja wahrscheinlich mitbekommen habt, nutzen wir für unser neues Produktangebot „change“ die Blockchain-Technologie. Sie hilft uns dabei, die einzelnen Solarmodule transparent und fälschungssicher in virtuelle Mini-Pakete aufzuteilen.

13. Dezember 2018   •   Alex

Die Blockchain bietet unserer Meinung nach riesige Potentiale, um den Energiemarkt positiv zu verändern und ist perfekt für kleine Transaktionen. So geht für uns Zukunft!

In den vergangenen Tagen haben wir aber einige Nachfragen von euch bekommen, welche Blockchain wir denn benutzen würden, weil manche Ausprägungen ja relativ starke „Energiefresser“ sein können, die viel Power brauchen. In diesem Blog-Artikel gibt euch Bernd Kensbock, Produktmanager bei enyway, Antworten.

Warum benutzt enyway die Blockchain Ethereum?

Bernd Kensbock: „Ethereum bietet technisch im Vergleich zu anderen Lösungen schon ein sehr großes Ökosystem und wird bereits in vielen Projekten eingesetzt. Dies liegt vor allem an der großen Community, die neben der Weiterentwicklung der Kernplattform auch viele darauf aufbauende Softwarekomponenten zur Verfügung stellt, welche die effiziente Entwicklung komplexer Softwarelösungen ermöglichen. Dabei wird vor allem auch auf die Erhöhung der Effizienz in Bezug auf Geschwindigkeit und Energieverbrauch sehr viel Wert gelegt.

Da jede Technologie derartige Entwicklungszyklen durchläuft, glauben wir daran, dass diese Bestrebungen perspektivisch erfolgreich sein werden. Die von uns verwendeten Softwarekomponenten werden auch in anderen Blockchains eingesetzt, was bedeutet, dass durch deren Verwendung eine hohe Flexibilität hinsichtlich potenzieller Netzwerkwechsel erhalten wird.“

Bernd Kensbock

Bernd Kensbock ist Produktmanager bei enyway

Schaut sich enyway nach Alternativen um?

Bernd Kensbock: „Wir evaluieren kontinuierlich, inwieweit uns die bestehende Infrastruktur bei der Umsetzung unserer Vision unterstützt, behalten hierbei aber einen ganzheitlichen Blick auch in Bezug auf Alternativen und zukünftige Entwicklungen.

Wie bereits angesprochen befindet sich auch Ethereum noch in einem frühen Entwicklungsstadium und nicht alle Features, die wir uns für die Realisierung unserer vielen Ideen wünschen, sind vorhanden. Es gibt insbesondere regulatorisch große Hürden, die z. B. mit dem Prinzip konsortialer Blockchains vorerst besser erfüllt werden können. Aktuell wird an vielen Alternativen zum Ethereum-Main-Netzwerk gearbeitet, die sowohl technisch als auch regulatorisch viele unserer Bedürfnisse abdecken. Wir sind der Meinung, dass wir bereits in dieser frühen Entwicklungsphase der Blockchain-Technologie echte Mehrwerte, wie z. B. transparente Besitzabbildung, für den Kunden bieten können.“

Ist die Blockchain-Technologie wirklich so energiefressend?

Bernd Kensbock: „Nein. Ein hoher Energiebedarf hängt mit der Wahl des Mechanismus zusammen, wie Einigkeit über den nächsten Datenblock im Netzwerk erzielt wird. Der hohe Energieverbrauch, bekannt durch die Bitcoin-Blockchain, resultiert aus dem Konsensmechanismus ‚Proof-of-Work‘, bei dem ein aufwendiger Arbeitsnachweis (Mining) notwendig ist. Das Ziel dieses Vorgehens ist, nachträgliche Änderungen extrem rechenaufwändig und dadurch sehr unattraktiv zu machen. Zu diesem Mechanismus gibt es jedoch Alternativen wie ‚Proof-of-Stake‘ oder ‚Proof-of-Authority‘.

Der ‚Proof-of-Stake‘-Mechanismus basiert auf dem Prinzip, dass Validatoren für die Teilnahme eine Sicherheitsleistung hinterlegen müssen und dann statt in einem Wettbewerb ein Pseudozufallsalgorithmus die Validatoren für die Blockerstellung auswählt. Verhält sich ein Validator falsch, wird die Sicherheitsleistung einbehalten.

Der ‚Proof-of-Authority‘-Mechanismus wird in zugriffsbeschränkten Szenarios wie z. B. für konsortiale Blockchains angewandt, da Validatoren erst autorisiert werden müssen, um am Konsensmechanismus teilnehmen zu können. Beide Mechanismen haben einen sehr geringen Energieverbrauch, da kein großer Rechenaufwand von Nöten ist.

Um ehrlich zu sein: Aktuell nutzen wir noch ‚Proof-of-Work‘, weil es produktiv noch keine geeignete Alternative für uns gibt. Ethereum arbeitet aber bereits daran, ‚Proof-of-Stake‘ im Main-Netzwerk zu implementieren. Da das Update ‚Casper‘ noch auf sich warten lässt, schauen wir uns aber natürlich auch nach anderen Lösungen um. Bis dahin haben wir unseren Code so optimiert, dass nur wenige Informationen in der Blockchain abgebildet werden, um den Energiebedarf so gering wie möglich zu halten.“

Nachhaltigkeit liegt uns am Herzen. Wenn du dich – gemeinsam mit vielen anderen – am Bau der ersten subventionsfreien Freiflächen-Solaranlage beteiligen möchtest, um von den inzwischen sehr lukrativen erneuerbaren Energien zu profitieren und dich aktiv an der Energiewende zu beteiligen, findest du auf der Change Produktseite alle Infos.

Blockchain bei enyway

Weitere Artikel zum Thema Blockchain: