Regionaler Strom & Ökostrom Ist regionaler Strom gleichzeitig auch Ökostrom? Wir erklären dir wie sicher und nachhaltig regionaler Strom ist. Alles weitere im Artikel.

Solaranlage auf dem Dach eines Bauernhofs

Inhalt

Wie sicher ist Ökostrom / regionaler Strom?

Bei enyway liegt die Entscheidung bei dir, wo du deinen Strom produzieren lassen möchtest. Das heißt, du entscheidest dich nicht nur für eine Stromerzeugungsart, sondern auch für eine bestimmte Stromproduzent*in mit seiner bzw. ihrer Anlage. Der große Vorteil dabei: du unterstützt so keinen großen Konzern, sondern direkt deinen Lieblings-Anlagenbetreiber. Auf diese Weise stellst du sicher, dass dein Geld dort ankommt, wo es ankommen soll. So kann deine Wahl die Energiewende weiter voranbringen.

Der Wechsel zum*zur Stromproduzent*in deiner Wahl ist super einfach. Deinen Strom von einem*einer persönlichem*persönlichen Stromproduzent*in zu beziehen, ist aufgrund gesetzlicher Regelungen genauso sicher und zuverlässig wie bei deinem bisherigen Stromversorger auch. In Zeiten, in denen die von dir ausgewählte Anlage keinen Strom produziert, kauft dein*e Stromproduzent*in zertifizierten Ökostrom aus anderen umweltfreundlichen Quellen dazu, um deinen Bedarf vollständig zu decken.

Wie kommt der Ökostrom zu mir?

Da es in Deutschland kein exklusives Netz für Ökostrom gibt, kann auch nicht 100 % Ökostrom aus deiner Steckdose kommen. Die bisher einzige Möglichkeit die Energiewende in Deutschland zu fördern, ist den Anteil der Erneuerbaren Energien im Strommix zu erhöhen. Jede*r Stromverbraucher*in, der*die Ökostrom bezieht, verringert so automatisch andere, weniger umweltfreundliche Arten der Energiegewinnung.

Um sich das besser vorstellen zu können, stelle dir am besten einen großen See vor - den Stromsee. Es gibt verschiedene Zuflüsse, die den See füllen, aber auch verschieden Abflüsse. Über den Stromsee wird immer “gemischter” Strom aus konventionellen aber auch erneuerbaren Energie-Anlagen verteilt. Das funktioniert deshalb, weil sich physikalisch eine kWh aus einem Kohlekraftwerk nicht von einer kWh aus Ökostrom unterscheiden. Der Unterschied liegt somit nicht im Produkt (Strom, (Elektronen)), sondern in der Herstellungsweise.

Stromsee als Metapher für die Stromversorgung.

Wichtig für den Umweltschutz ist, dass möglichst viele Verbraucher*innen dafür sorgen, dass die von ihnen verbrauchte Strommenge umweltfreundlich erzeugt und ins Netz eingespeist wird.
Je mehr Ökostrom nachgefragt wird, desto schneller werden Kohle- und Atomenergie durch erneuerbare, saubere Energie ausgetauscht. Der Stromsee wird sauberer und nachhaltiger, je mehr Menschen Ökostrom beziehen. Das Ziel ist es, dass irgendwann ausschließlich sauberer Strom ins Stromnetz fließt.

Ist Ökostrom wirklich Öko?

Wir alle wollen die Energiewende vorantreiben und versuchen aus diesem Grund zunehmend Ökostrom zu beziehen. Doch der Strom aus der Steckdose kommt nicht immer zwingend aus einer erneuerbaren Energieanlage. Dem Physikalischen Gesetz zufolge, folgt Strom (unabhängig von der Erzeugungsart) immer dem Weg des geringsten Widerstandes. Deswegen ist es wahrscheinlich, dass der Strom bei dir zuhause schlichtweg von der naheliegendsten Anlage kommt und es dabei nicht immer um Ökostrom handeln muss. Unsere gegenwärtige Herausforderung ist jedoch nicht das Produkt (Strom) zu verändern, sondern den Anteil der ökologisch, erneuerbaren Energieanlagen wie Strom produziert aus Windenergie. Deshalb trägst du nach wie vor einen entscheidenden Teil zur Energiewende bei, indem du Ökostrom beziehst und dadurch den Stromsee grüner machst.

Jede*r unserer Stromproduzent*innen hat nur ein bestimmtes Kontingent an produziertem Strom zu Verfügung. Deshalb stellen wir bei enyway sicher, dass immer nur so viele Kund*innen Strom aus einem Angebot einer bestimmten Anlage beziehen, wie diese auch Strom produzieren kann.

Für den Fall, dass die Sonne mal nicht scheint oder der Wind nicht weht, kauft #machdasmalanders für dich sauberen Ökostrom aus umweltfreundlichen Energieerzeugungsanlagen dazu. Die Herkunftsnachweise für unseren und den dazu gekauften Ökostrom werden vom Umweltbundesamt reguliert und im Herkunftsnachweisregister des Umweltbundesamtes verwaltet. Die Betreiber*innen der Herkunftsanlagen betreiben im Übrigen keine Kraftwerke zur Erzeugung von Strom aus Braun-, Steinkohle oder Atomkraft.

Wie viel Ökostrom wird in Deutschland produziert?

Der Strom in Deutschland setzt sich aus einem Mix verschiedener Stromarten zusammen. Jedes Land hat einen anderen Strommix. In Deutschland sah der Strommix für 2020 wie folgt aus (Statistisches Bundesamt 2020).

Statistik des Statistischen Bundesamts für das Jahr 2020 über die Stromeinspeisung

Im Jahr 2020 ist es einer erneuerbaren Energiequelle zum ersten Mal gelungen, den größten Anteil des Stroms in Deutschlands zu produzieren. Dabei handelte es sich um Windenergie.

Wir bei enyway wollen diesen Trend weiter ausbauen und bemühen uns stets darum, neue nachhaltige Stromproduzent*innen auf unsere Plattform zu bringen, damit du einfacher Ökostrom beziehen kannst.

Wenn du dich für den Ausbau erneuerbarer Energien interessierst, dann kannst du unter energy-charts.info detaillierte und aktuelle Daten zur Deutschen Stromerzeugung finden.

Wie gleichen sich Wind und Sonne aus?

Ohne Wind keine Windenergie, ohne Sonne keine Solarenergie und dann gehen die Lichter aus? In der Diskussion über die zukünftige Stromversorgung von Deutschland wird häufig diese angebliche Gefahr als Argument gegen den Ausbau erneuerbarer Energien angeführt. Wind- und Solarenergie seien allein nicht zuverlässig genug - aber können sie sich ausgleichen?

Im Prinzip können sich beide Energieformen ausgleichen, denn während Photovoltaikanlagen im Sommer große Mengen Strom produzieren, generieren im Winter Windenergieanlagen den meisten Strom. Trotzdem kann nach wie vor es zu einer sogenannten Dunkelflaute kommen. Gemeint ist ein Zeitpunkt, an dem es sowohl dunkel als auch windstill ist, was ein reales Problem für die Energiewende darstellt. Eine Dunkelflaute kann z. B. durch bestimmte Batterietechnologien aufgefangen werden oder andere Formen der Energiespeicherung. Denn Strom lässt sich aus beiden Energieformen in ausreichender Menge produzieren, aber der Verbrauch ist nicht synchron mit der Herstellung.

Gesetzliche Ersatzversorgung als Notfall?

In Deutschland ist die Versorgung von Strom mit der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gewährleistet. Diese Gewährleistung erlaubt es allen Menschen, zuverlässig und zu jeder Zeit Strom zu beziehen.

Was bedeutet Grundversorgung?

Obwohl alle Verbraucher*innen selbst ihren Energieversorger auswählen können, kommt der Strom in der Regel vom örtlichen Grundversorger. Der Grundversorger ist das Energieversorgungsunternehmen, das die meisten Haushalte in einem bestimmten Gebiet beliefert. In Hamburg zum Beispiel ist in 2021 Vattenfall der aktuelle Grundversorger. Als solcher ist Vattenfall gesetzlich dazu verpflichtet, jeden Haushalt mit Strom und Gas zu den veröffentlichten allgemeinen Bedingungen und Preisen zu beliefern.

Zwar sind Grundversorgungstarife in der Regel teurer als andere Versorgungstarife, allerdings kommt ein Grundversorgungstarif nur dann zustande, wenn Haushaltskund*innen sich z. B. nach einem Wohnungswechsel nicht rechtzeitig um einen anderen Lieferanten kümmern. Die Verträge kommen dann zunächst automatisch zustande, können jedoch seit 2012 mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen gekündigt werden. Die Kündigung übernimmt bei uns die enyway Tochter machdasmalanders Stromversorgung GmbH, die dich mit dem Strom unserer Stromproduzent*innen beliefert.

Die Solaranlage vom Stromanbieter von Lars in Magdeburg

Was bedeutet Ersatzversorgung?

Die Ersatzversorgung springt ein, wenn ein Versorger bspw. durch einen Insolvenzverfahren keinen Strom mehr liefern kann. In diesem Fall ist der örtliche Grundversorger zuständig für eine ununterbrochene Stromlieferung der betroffenen Haushalte. So wird sichergestellt, dass die Grundversorgung für Strom und sogar Gas zu jedem Zeitpunkt und unter egal welchen Bedingungen gewährleistet ist.

Die Ersatzversorgung durch den Grundversorger geht maximal drei Monate. Während dieser Zeit sollten sich die betroffenen Haushalte schnellstmöglich um einen neuen Stromvertrag kümmern, denn in der Zeit der Ersatzversorgung gelten die Grundversorgungstarife. Dieser Tarif ist während der Ersatzversorgung jederzeit kündbar. Auch hier übernimmt dein neuer Stromanbieter die Kündigung für dich. Sollte innerhalb der 3 Monate kein neuer Vertrag abgeschlossen sein, so kommt es zu einem Grundversorgungsvertrag mit entsprechenden Pflichten.

Kann regionaler Strom meinen Geräten schaden?

Nein, regionaler Strom schadet deinen Geräten nicht. Durch den Anschluss am nationalen Stromnetz werden Haushalte mit einer stabilen Stromstärke versorgt, unabhängig von der Stromerzeugung. Schäden die z. B. durch Überspannung entstehen können sind meistens auf Blitzschlag oder auf Fehler im Netz zurückzuführen. Sollte es aber doch zu Schäden durch Überspannung kommen haftet seit 2014 der örtliche Netzbetreiber.

Warum muss eine EEG-Umlage für Ökostrom gezahlt werden?

Die EEG-Umlage soll die erneuerbaren Energien fördern, jedoch nicht durch eine Preisreduktion auf Seiten der umweltbewussten Stromkund*innen, sondern sichert den Betreiber*innen von Erneuerbaren Energien eine Preisstabilität zu. Aufgrund der fluktuierenden Preise an der Strombörse, wollte man Seitens der Politik den Betreibern einen Anreiz geben, in dem man das finanzielle Risiko aushebelte. Die EEG-Umlage ist eine Gebühr, die jede*r zahlen muss, bis auf wenige Ausnahmen. Diese gelten z. B. für energieintensive Verbraucher (Unternehmen) und für einige Selbstversorger*innen.