Merica Holdings und die Asian Forestry Company. Unser Partner für das Waldaufforstungsprojekt  „enyway impact“ auf Borneo.

Über 10 Jahre im Einsatz für unseren PlanetenDie Gründung und Tätigkeit:

Die Merica Holdings Pte Ltd. wurde vor über 10 Jahren gegründet und beschäftigt heute 530 Mitarbeiter*innen.

Mit der Tochterfirma Asian Forestry Company Sabah (AFCS) widmet sich das Unternehmen seit vielen Jahren der intensiven Forschung zur Aufzucht und zum Anbau verschiedener Baumarten. Heute wird schon ein Gebiet mit einer Fläche von 78.000 Hektar verwaltet. Spezielle Bepflanzungs-Strategien schützen die Waldprojekte bestmöglich vor Feuer, Unwetter und Schädlingen.

Tolle Menschen, die tolles leisten Die Menschen vor Ort:

Das Team der AFCS ist täglich im Einsatz, um möglichst viel Waldgebiet nachhaltig aufzuforsten und Bestandswälder zu schützen.

Nachhaltige Aufforstung durch das Team der AFCS

Schutz von Umwelt, Klima und BevölkerungDie Vision:

Ein Kernanliegen von AFCS ist es, die Umwelt und das Klima zu schützen.​ In einer der ärmsten Regionen Malaysias soll stetig eine nachhaltige Versorgung mit hochwertigem Holz gewährleistet sein, sowie aktive Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensgrundlagen.

Zusammen mit den Partnern Mercy Malaysia und Raleigh Borneo hat AFCS bereits über 118 Gemeindeentwicklungsprojekte in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Gesundheit und Elektrifizierung durchgeführt.

Eine der größten Inseln der WeltDas Projektgebiet:

An der Nordspitze der Insel Borneo befindet sich das Waldgebiet für die nachhaltige Bewirtschaftung. Denn im tropischen Klima wachsen Bäume besonders gut und schnell.

Bis heute wurden bereits 4.500 Hektar in diesem Gebiet mit schnellwachsenden Baumarten aufgeforstet. In den nächsten Jahren kommen 3.500 Hektar hinzu. Die Aufforstung erfolgt nachhaltig und kontrolliert, sodass der bestehende Regenwald unangetastet bleibt.

Die grünen KlimaheldenDie Baumarten:

Die im Projektgebiet angepflanzten Baumarten Eukalyptus, Akazien und Albizien sind schnellwachsend und binden daher in wenigen Jahren bereits sehr viel CO₂. Sie sind resilient in rauen Umgebungen und brauchen nur wenig Wasser für ihr Wachstum.

Zusätzlich haben die den Vorteil, dass sie die Böden mit Stickstoff anreichern. Das kommt vor allem Böden zugute, die vorab durch Rodung oder Brände beansprucht wurden. Bäume sind eines der effektivsten Mittel gegen den Klimawandel. Sie ziehen das klimaschädliche CO₂ aus der Atmosphäre, reinigen die Luft, kühlen die Erde und unterstützen den Wasserkreislauf. So schaffen wir mit Merica und „enyway impact“ einen echten Mehrwert für das Klima.

Echter Impact durch nachhaltige ForstwirtschaftWas Merica bewirkt:

Die Nachfrage auf dem Weltmarkt für Holz ist groß und steigt stetig an. In Gebieten, in denen nachhaltige Forstwirtschaft betrieben wird, kann auf gleichen Flächen etwa 8 Mal so viel Nutzholz, wie aus Bestandsregenwäldern geerntet werden. So werden die umliegenden Flächen vor unkontrollierter Rodung geschützt und es gibt eine sichere Einkommensquelle für die Bevölkerung vor Ort.

Zudem können nachhaltig aufgeforstete Flächen langfristig einen größeren Anteil an CO₂ binden, da die Bäume während der intensiven Wachstumsphasen besonders viel davon speichern.

Hast du noch Fragen?

Ja, die Wälder werden von dem Bundesstaat Sabah geschützt. Dieser Staat ist dabei sogar in mehreren Schlüsselbereichen weltweit führend: 60 % der Landflächen sind bewaldet. Das erklärte Ziel ist es, niemals unter 50 % zu fallen. Die Waldflächen werden langfristig mit Wald durch das Forstamt bewirtschaftet und dauerhaft geschützt.

In diesem Rahmen stellte das Forstamt von Sabah 380.000 ha (5,2 % der Staatsfläche) für die nachhaltige Forstwirtschaft zur Verfügung. Die Holzproduktion aus diesem kleinen Gebiet wird künftig 8 Millionen Kubikmeter Holz pro Jahr überschreiten. Das ist fast das Achtfache der derzeitigen Waldproduktion aus Bestandswäldern. Diese nachhaltige Produktion wird Regenwaldholz als Hauptrohstoff für die lokale Holzproduktindustrie von Sabah ersetzen und es ermöglichen, noch mehr Regenwald dauerhaft zu schützen.

Darüber hinaus ist sicher erwähnenswert, dass selbst in den für gepflanzte Wälder ausgewiesenen Gebieten alle Areale mit hohen Naturschutz- oder Kulturwerten vorab ausgewiesen und vollständig geschützt sind.

Die Merica Holdings legt auf mehreren dieser ausgewiesenen Plantagen bepflanzte Wälder an. Waldbewirtschaftungsunternehmen werden mehrmals jährlich von Regierungsbehörden und unabhängigen Prüfern untersucht, um die Einhaltung strenger Umweltschutzstandards sicherzustellen.

Ziel des Projektes der AFCS ist es, in einer der ärmsten Regionen Malaysias eine nachhaltige Versorgung mit hochwertigem Holz zu gewährleisten und gleichzeitig aktive Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und zur Verbesserung der Lebensgrundlagen zu ergreifen.

Die Aufforstung im Projekt erfolgt nachhaltig und kontrolliert, sodass der bestehende Regenwald unangetastet bleibt. Die im Projektgebiet angepflanzten Baumarten gelten als schnellwachsend und resilient. Sie verbrauchen wenig Wasser und binden in wenigen Jahren bereits sehr viel CO₂.

Nach etwa 10-12 Jahren erreichen diese schnellwachsenden Baumarten ihre vollständige Größe. Ab diesem Zeitpunkt binden sie nur noch verhältnismäßig wenig CO₂. Sie gehen dann über in die nachhaltige Weiterverarbeitung und schaffen damit Platz für neue Baumpflanzungen. So kann auf kleiner Fläche ca. 8-mal so viel Holz produziert werden, wie nativer Regenwald von gleicher Größe produziert hätte. Dieses hat einen sehr positiven Effekt auf die umliegenden nativen Wälder, denn sie werden damit automatisch vor unkontrollierten Rodungen geschützt.

Nein, das passiert nicht. Bei neu gepflanzten Wäldern wendet die Merica Holdings weniger als 100 g Dünger pro Baum an und verlässt sich danach auf den natürlichen Nährstoffkreislauf für das weitere Wachstum. Zudem sind aufgrund der hohen Niederschlagsmenge die meisten tropischen Böden bereits nährstoffarm und sogar natürliche Wälder existieren hauptsächlich durch Nährstoffkreisläufe in den oberen Bodenschichten.

Einige Baumarten – so auch die Bäume aus dem impact-Projekt – haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie die Böden mit Stickstoff anreichern und so aufwerten. Das kommt vor allem Böden zugute, die durch frühere Aktivitäten und Expositionen abgebaut wurden.

Die Merica Holdings achtet während der Ernte darauf, die Böden vor Verdichtung und übermäßiger Exposition zu schützen.