Crowdfunding & Crowdinvesting Wie unterscheidet sich das Crowdinvesting vom Crowdfunding? Wir erklären dir den Unterschied und worauf es ankommt bei der Wahl deiner Investitionsanlage.

Inhalt

Was ist Crowdfunding?

Längst ist Crowdfunding keine Neuheit mehr. Dieses Investitionsmodell bietet Investor*innen und Projektinitiator*innen viele Vorteile. Crowdfunding verspricht finanzielle Flexibilität und kann für die unterschiedlichsten Ideen verwendet werden. Produkte, Projekte, Immobilien, Startups und vieles mehr – all das lässt sich mit Crowdfunding finanzieren und realisieren. Zahlreiche Interessent*innen können gemeinsam einen Gedanken unterstützen, der sie inhaltlich überzeugt – abseits von Schufa Score, Onlinekredit und (deutschen) Banken.

Ziel einer Crowdfunding-Finanzierung ist es, möglichst viele Anleger*innen für die jeweiligen Investitionen zu finden. Häufig wird öffentlich gesucht, um ein breiteres Publikum zu erreichen. Die Realisierung von Projekten wird nicht von traditionellen Instanzen – wie Banken oder Kreditinstitutionen – entschieden, sondern von der Crowd, sprich einer Gruppe von gleichgesinnten Menschen, die bereit sind, ihr Geld in eine Idee zu investieren.

Beim Crowdfunding läuft es getreu dem Motto: Alle für eine Idee und eine Idee für alle. Die finanziellen Beiträge sind unterschiedlich hoch und werden individuell festgelegt. Du investierst mit vielen anderen Investor*innen und bekommst in den meisten Fällen einen materiellen oder finanziellen Gegenwert zurück. Was und ob du etwas als Gegenleistung bekommst, hängt vom jeweiligen Crowdfunding-Modell ab.

enyway impact funktioniert als Crowdinvestment, eine Form des Crowdfundings. Dementsprechend wollen wir dir die Abläufe und Vorzüge dieser Investitionsmethode erläutern.

Welche Finanzierungsmodelle gibt es beim Crowdfunding?

Innerhalb des Crowdfundings gibt es unterschiedliche Finanzierungsmodelle. Je nach Art der Finanzierung, gibt es verschiedene Gegenleistungen und Nutzungsweisen des investierten Kapitals.

Der Klassiker: Vorverkauf-Crowdfunding

Die klassische Variante des Crowdfundings funktioniert wie ein Vorverkauf. Wenn dir ein Projekt gefällt, investierst du in dessen Umsetzung. Bei erfolgreicher Verwirklichung der Idee bekommst du für deinen finanziellen Beitrag eine nicht-finanzielle Gegenleistung. Das kann z. B. ein fertiges Produkt sein. Dieses Finanzierungsmodell wird oft für neue und innovative Projekte oder für Marketingzwecke verwendet. Die bekannteste Crowdfunding-Plattform für Crowdfunding-Projekte ist sicher Kickstarter. Die Plattform ist ein Paradebeispiel für Vorverkaufs-Crowdfunding. Erst wenn sich genug Investierende in einem vorher festgelegten Zeitrahmen finden, wird ein Projekt auch wirklich umgesetzt. Indiegogo ist eine weitere populäre Plattform auf der sich zahlreiche Crowdfunding-Kampagnen finden.

Die Helfer*innen: Spenden-Crowdfunding

„Spende” ist bei diesem Modell wörtlich zu verstehen. Du unterstützt das Projekt deiner Wahl mit Kapital. Im Gegenzug erwartest du keine Gegenleistung. Diese Form wird z. B. bei sozialen oder kulturellen Vorhaben verwendet, um eine erfolgreiche Finanzierung zu ermöglichen.

Crowdlending, P2P-Kredit oder Rendite-Crowdfunding

Die Crowd vergibt einen Kredit mit einem festgelegten Zinssatz an das Projekt ihrer Wahl. Die Kreditgeber*innen werden so zur „Bank” im traditionellen Sinne und erwarten ebenfalls eine finanzielle Gegenleistung. Man spricht in diesem Fall von Crowdlending. Wenn du dich daran beteiligst, bekommst du von den Projektinitiator*innen eine Rendite mit einem festen effektiven Jahreszins. Diese Finanzierungsform ist nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatpersonen und Selbstständige geeignet. Auf diese Weise werden z. B. Mikrokredite an Personen in Entwicklungsländern vergeben, da die soziale Komponente bei P2P-Krediten eine große Rolle spielt.

Warum hat sich enyway für Crowdinvesting als Finanzierungsform entschieden?

Unser Ziel ist es, möglichst viele Personen mit unseren Projekten zu erreichen, um gemeinsam die Welt zu verbessern. Deswegen wollen wir, dass du bereits mit geringen Beträgen Teil unserer nachhaltigen Aufforstung sein kannst. Um das zu realisieren, haben wir uns für Crowdinvesting entschieden. Diese Finanzierungsform ermöglicht uns eine größere Reichweite. Außerdem gibt es dir die Möglichkeit, dass du deinen CO₂-Fußabdruck auch mit kleineren Investitionen kompensieren kannst.

Wie funktioniert Crowdinvesting?

Der Crowdinvesting-Prozess erfolgt in der Regel in vier Schritten – von der Idee bis hin zum Endprodukt und der Gegenleistung. Wir erklären dir die Abläufe am Beispiel von enyway impact.

1. Die Idee

Vieles fängt mit einer guten Idee an. Nur fehlt der Person oder dem Unternehmen manchmal das notwendige Kapital, um diese auch umzusetzen. Fragt man Banken oder andere Institutionen, können diese in manchen Fällen aufgrund von Strukturen, Regularien oder Verträgen nicht so leicht investieren. Da ist Crowdinvesting eine sinnvolle Alternative zu traditionellen Finanzierungsformen. Denn so kann die Person oder das Unternehmen die eigene Idee einfach der Crowd vorstellen.

Um unsere Ideen von nachhaltiger Forstwirtschaft und CO₂-Kompensation zu verwirklichen, arbeiten wir mit unserem Projektpartner Merica Holdings auf Borneo zusammen. Wir teilen diese Idee mit euch und hoffen, dass ihr euch angesprochen fühlt. Denn gemeinsam können wir einen großen Teil zum Klima- und Umweltschutz beitragen.

2. Die Finanzierung

Im nächsten Schritt muss das Finanzierungsziel erreicht werden. Nun gilt es, möglichst viele potentielle Investor*innen von der Idee zu überzeugen. Denn im Anschluss entscheiden die möglichen Kund*innen, ob sie das Konzept unterstützen wollen. Das passiert unter anderem auf Crowdinvesting-Plattformen und mit Hilfe verschiedener Medien sowie Marketingkampagnen. Wenn du dich als Investor*in für eine finanzielle Beteiligung entscheidest, kannst du in den meisten Fällen einen selbst gewählten Betrag zahlen. Das angestrebte Ziel muss innerhalb einer festgelegten Finanzierungsphase erreicht werden.

Auch wir von enyway hoffen, dass wir möglichst viele Menschen von unseren Projekten überzeugen. Bei uns liegt der Mindestbetrag, den du investieren kannst, bei 50 Euro. Maximal hingegen können Privatpersonen 25.000 Euro in das Projekt einbringen. Für Unternehmen gelten noch einmal andere Regelungen.

3. Die Umsetzung

Wenn die Finanzierung gelungen ist, kannst du dich freuen, denn die Idee wird umgesetzt. Nach Erreichen des Funding-Ziels steht den Projektleiter*innen das vereinbarte Geld zur Verfügung. Anschließend kann es mit der Realisierung des Konzeptes losgehen. Sollten jedoch nicht genug Menschen von der Idee überzeugt worden sein oder wird das Funding-Ziel nicht erreicht, bekommst du dein Geld natürlich zurück, allerdings ohne Rendite.

Bei enyway impact bekommt unser Partner Merica Holdings das von euch investierte Kapital, um schnellwachsende Bäume auf Borneo pflanzen und pflegen zu können. Durch die nachhaltige Aufforstung verbessern wir das Klima weltweit und durch zusätzliche soziale Projekte die Lebensumstände der lokalen Bevölkerung.

4. Die Gegenleistung

Im letzten Schritt des Crowdinvestings bekommen die Investor*innen die versprochene Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung des Konzeptes.

Bei enyway impact bekommen die Investor*innen ihr Investment nach einer Laufzeit von 3 oder 5 Jahren mit einer festgelegten Rendite zurück. Die Rendite und die CO₂-Kompensation sind in unserem Fall die Gegenleistung für das Crowdinvestment.

Welche Vorteile hat Crowdinvesting gegenüber anderen Arten der Finanzierung?

Traditionelle Investitionsmethoden sind abhängig von Finanzierungen durch z. B. Banken oder andere Unternehmen. Diese schauen nicht unbedingt auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Investments, sondern auf mögliches Risiko und hohe Renditen. Crowdinvesting ist eine sinnvolle Methode, um eine Verbesserung gemeinsam, schnell und unbürokratisch in Bewegung zu setzen. Es ist nicht notwendig, dass eine Investition möglichst lukrativ verkauft wird. Denn besonders beim Klima- und Umweltschutz ist schnelles Handeln nötig, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden.

Worauf sollte man beim Crowdinvesting achten?

Es gibt einige Aspekte, die du als Crowdinvestor*in beachten solltest:

  • sei dir sicher, dass du die Projekte verstehst
  • lege für dich eine persönliche Risikopräferenz fest
  • investiere nur die Summe, die du als Verlust verkraften kannst
  • achte auf Seriosität und Transparenz der Plattformen und Unternehmen
  • behalte deine Investitionen immer im Blick

Weitere Hinweise findest du auf unserer Informationsseite zum Thema nachhaltig Investieren.

Was ist enyways Funktion im Crowdinvesting-Prozess?

enyway tritt beim Crowdinvesting als vermittelnde Instanz zwischen dir und unseren Projektpartnern auf. Wir betreuen dich als Investor*in und stellen unter anderem einen Jahresabschluss bereit. Außerdem pflegen wir die Crowdfunding-Angebotsprofile und die durch externe Partner abgewickelten Zahlungsdienstleistungen. Wenn wir dir ein nachhaltiges Investment vermitteln, entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. enyway bekommt für Vermittlung und Abwicklung eine einmalige Gebühr in Höhe von 10% des Darlehensbetrages von den Darlehensnehmenden, um damit alle weiter anfallenden Kosten zu begleichen. Für dich als Investor*in fallen also keinerlei Kosten an und deine Rendite wird dadurch selbstverständlich nicht beeinträchtigt.

Welche wichtigen Crowdfunding- und Crowdinvesting-Fachbegriffe gibt es?

Damit du dich auf den Crowdinvesting-Pfaden nicht verläufst, führen wir dich durch den Dschungel der Crowdfunding-Fachbegriffe.

Was ist ein*e Emittent*in?

Als Emittent*in bezeichnet man ein Unternehmen oder eine öffentliche Institution, die Wertpapiere herausgibt, um Kapital zu beschaffen. Das sind bei Unternehmen meistens Aktien, bei anderen Institutionen sind es Anleihen. Beim Crowdfunding ist ein*e Emittent*in die Person oder das Unternehmen, mit denen du den direkten Darlehensvertrag abschließt, also die*der Darlehensnehmer*in.

Um unsere Ideen von nachhaltiger Forstwirtschaft und CO₂-Kompensation zu verwirklichen, arbeiten wir mit unserem Projektpartner Merica Holdings auf Borneo zusammen. Wir teilen diese Idee mit euch und hoffen, dass ihr euch angesprochen fühlt. Denn gemeinsam können wir einen großen Teil zum Klima- und Umweltschutz beitragen.

Was sind Projektlimit und Crowdfunding-Schwelle?

Das Projektlimit ist die maximale Gesamtinvestitionssumme eines Projektes. Die Crowdfunding-Schwelle ist der verbreitete Begriff für die Summe an eingeworbenem Kapital, die mindestens erreicht werden muss, um das Projekt zu finanzieren. Wenn diese Summe nicht erreicht wird, ist das Crowdfunding auch nicht erfolgreich. In diesem Fall bekommst du dein Geld vollständig zurück.

Was ist ein Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt?

Was im ersten Augenblick sehr kompliziert klingt, bedeutet eigentlich nur, dass du als Investor*in ein höheres Risiko als das allgemein geltende Insolvenzrisiko hast. Diese Art von Darlehen unterscheidet sich insofern von anderen Darlehensformen, als dass sämtliche Ansprüche der Investor*innen auf Rückzahlung und Verzinsung mit einem qualifizierten Rangrücktritt zusammenhängen. Im Falle einer Insolvenz wirst du als Investor*in also erst nach allen anderen Gläubiger*innen der Gesellschaft berücksichtigt. Du trittst als Anleger*in im „Rang zurück”. Bei einer Unternehmenskrise hast du ebenfalls keine Ansprüche auf Rückzahlungen.

Ein anderer Aspekt des Begriffs ist, dass du rechtlich gesehen über keine unternehmerische Beteiligung verfügst. Das Nachrangdarlehen wird nur wirtschaftlich mit einer Beteiligung gleichgesetzt. Als Anleger*in hast du keinen Einfluss auf die Geschäftsführung und keine Mitwirkungs-, Informations-, Kontroll- oder Auskunftsrechte. Du stellst nur dein Kapital zur Verfügung und erwartest eine finanzielle Gegenleistung. Crowdinvestments sind vermehrt nur Nachrangdarlehen. Das liegt an der deutschen Gesetzeslage und vor allem am Kleinanlegerschutzgesetz.

Was ist das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB)?

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um ein Informationspapier über die angebotene Vermögensanlage. Alle wesentlichen Eigenschaften und Informationen des Darlehens werden auf höchstens drei DIN-A4-Seiten zusammengefasst. Außerdem muss die aktuelle Version während der gesamten Dauer des Angebotes auf der Internetseite des Anbieters verfügbar sein.