CO₂-Kompensation Nicht immer kann man die eigenen CO₂-Emissionen verhindern. In solchen Fällen ist es sinnvoll durch eine CO₂-Kompensation diese unvermeidbaren Emissionen auszugleichen.

Inhalt

Wie kompensiere ich meinen CO₂-Fußabdruck?

Mit unseren täglichen Handlungen erzeugen wir unvermeidbares, aber in vielen Fällen auch unnötiges CO₂. Das führt zu Problemen für unsere Umwelt und das Klima. Damit du einen Einblick in das umfangreiche Themengebiet bekommst, haben wir dir Informationen zu den Bereichen Klimawandel, CO₂-Emissionen und den verschiedenen Möglichkeiten der Kompensation zusammengestellt.

Was ist der Klimawandel?

Klimawandel beschreibt die Veränderungen von Temperatur, Niederschlag und Strömungen im Meer über einen längeren Zeitraum hinweg. Dies ist kein neues Phänomen. Solche Veränderungen lassen sich in verschiedenen Studien belegen und wurden in den letzten Jahrzehnten weltweit beobachtet.

In unserem Fall handelt es sich um eine globale Erderwärmung. Denn die Erde hat sich während des Industriezeitalters schneller erwärmt als jemals zuvor in der Geschichte unseres Planeten. Durch unser Handeln gelangt zuviel CO₂ in die Atmosphäre und der Treibhauseffekt, der das Klima bei normalen CO₂-Mengen stabil hält, erwärmt die Erde stattdessen massiv. Kurzum: Die hohe CO₂-Konzentration führt zu einer Erwärmung der Erdatmosphäre – und dadurch auch der Erde.

Dieser Temperaturanstieg bringt zahlreiche Probleme mit sich. Die Folgen des Klimawandels sind zum Beispiel:

  • „Ewiges Eis”/Gletscher an Nord- und Südpol schmelzen
  • extreme Wetterlagen (z. B. Dürreperioden, Überschwemmungen und extreme Stürme)
  • Tierarten sterben aus (aufgrund von Nahrungs- und Lebensraum-Mangel)
  • Lebensräume (u. a. ganze Inseln) werden unbewohnbar durch den Anstieg des Meeresspiegels

Welche globalen Maßnahmen gibt es bereits?

Auf globaler Ebene werden bereits verschiedene Maßnahmen getestet, um die Auswirkungen der Erderwärmung zu reduzieren. Im Rahmen des Pariser Abkommens haben sich über 97% aller Staaten dazu verpflichtet, die eigenen Treibhausgasemissionen bis 2050 um die Hälfte zu reduzieren. Die Bundesregierung plant, bereits bis 2030 mindestens 55% (gegenüber dem Jahr 1990) aller Treibhausgasemissionen Deutschlands zu reduzieren. Immer mehr Städte und Unternehmen in Deutschland setzen sich jetzt schon Ziele zum Erreichen der Klimaneutralität.

Warum sollte ich kompensieren?

Du gestaltest die Zukunft des Planeten mit! Wenn dir wichtig ist, was mit unserem Planeten geschieht, solltest du deinen Beitrag dazu leisten, etwas zu verbessern. Denn diese fatale Entwicklung kann nur gestoppt werden, wenn alle gemeinsam daran arbeiten.

Die effektivste Methode ist die Vermeidung von Treibhausgasen. Die Mengen, die nicht vermieden werden können, gilt es auch zu reduzieren, damit die globale Erderwärmung zumindest begrenzt werden kann. Dabei spielt der persönliche Beitrag zum Klimaschutz eine erhebliche Rolle: Was wir essen, kaufen oder wohin wir verreisen ist mitentscheidend.

Um Emissionen, die nicht vermeidbar sind, auszugleichen, kannst du dich für eine Kompensation entscheiden. Denn um den Klimawandel zu stoppen, müssen die Pro-Kopf-Emissionen stark verringert werden und alle unsere Handlungen und Entscheidungen machen einen Unterschied. Jeder Beitrag zählt!

Was gibt es für Möglichkeiten CO₂ zu kompensieren?

Die Kompensation von CO₂ ist ein langfristiger Prozess. Generell geht man bei der Analyse der eigenen CO₂-Emissionen in drei Schritten vor:

  1. Treibhausemissionen berechnen
  2. Klimastrategien entwickeln
  3. CO₂ kompensieren
Nachhaltige Strategie zur CO2-Reduktion

Wenn du weißt, wieviel du an Emissionen erzeugst, dann kannst du gezielt Verbesserungen herbeiführen – auch als Privatperson. Bereits kleinere Veränderungen des eigenen Handelns helfen, deine Lebensweise grundsätzlich klimafreundlicher zu gestalten.

Ist das in manchen Fällen nicht möglich, kannst du deine CO₂-Emissionen auch kompensieren. Diese Kompensation erfolgt über die Unterstützung von nachhaltigen Projekten mit nachweisbarer Zusätzlichkeit. Ein Beispiel für diese Art von Projekt ist enyway impact. Denn dank deiner Investition speichern die mit deinem Geld gepflanzten Bäume aktiv CO₂ und die Atmosphäre wird entlastet.

Woraus besteht mein CO₂-Fußabdruck?

Auch in privaten Haushalten wird das Thema Klimaschutz immer präsenter. Jeder Mensch verfügt über einen CO₂-Fußabdruck oder auch ökologischen Fußabdruck, der sich im Wesentlichen aus vier verschiedenen Kriterien zusammensetzt:

Wie funktioniert die Emissionsberechnung?

Um herauszufinden, wie groß der eigene CO₂-Fußabdruck oder „carbon footprint“ ist, muss man zuerst die Emissionen berechnen. Bei vielen Unternehmen gibt es bereits CO₂-Fußabdruck-Rechner auf den jeweiligen Webseiten. Ein Problem hierbei ist jedoch, dass die Ergebnisse nicht einheitlich sind. Je nach Rechner gibt es unterschiedliche CO₂-Werte. Deswegen: Werte vergleichen und mitdenken!

Wenn du eine Vorstellung von deinem ganz persönlichen CO₂-Fußabdruck bekommen möchtest, hilft dir unser CO₂-Rechner weiter. Einen guten Richtwert liefert außerdem der CO₂-Rechner des Umweltbundesamtes. Laut dieser Auswertung erzeugen Durchschnittsbürger*innen in Deutschland um die 11 Tonnen CO₂ im Jahr.

Dieser Wert sollte allerdings nur als Richtwert dienen und nicht pauschal genutzt werden. Sobald man beispielsweise einmal im Jahr mit einem Langstreckenflug in den Urlaub fliegt, zählt man schon nicht mehr als Durchschnitt.

Worauf sollte ich bei der CO₂-Kompensation achten?

Es gibt verschiedene Aspekte, die du bei der Wahl deiner nachhaltigen Projekte berücksichtigen kannst. Wir verschaffen dir einen Überblick über die Varianten und die unterschiedlichen Kernanforderungen, um dir deine Auswahl zu erleichtern.

Varianten von verschiedenen Projekten zum Kompensieren

Wenn du dich für eine Kompensation entschieden hast, gilt es, das richtige Projekt auszusuchen. Denn es gibt verschiedene Arten nachhaltiger Projekte, mit denen du deine CO₂-Emissionen kompensieren kannst. Mit folgenden Themen setzen sich diese bspw. auseinander:

  • Reduzierung und Bindung von CO₂ (u. a. Landwirtschaft und Forstwirtschaft)
  • Verringerung von Entwaldung (wie bspw. in der nachhaltigen Forstwirtschaft)
  • Energieprojekte (erneuerbare Energien, Energieeffizienz)

Wie suche ich mir die richtigen nachhaltigen Projekte aus?

Wenn du dich fragst, woran du sinnvolle nachhaltige Investitionen erkennst, solltest du dich an folgenden Punkten orientieren:

  • korrekte Emissionsberechnung
  • vertrauenswürdiger Anbieter
  • Transparenz
  • ggfs. zertifizierte Projekte
  • Arbeitsbedingungen vor Ort
  • Berücksichtigung der lokalen Bevölkerung

Wenn du dich für eine Kompensation entschieden hast, gilt es, das richtige Projekt auszusuchen. Denn es gibt verschiedene Arten nachhaltiger Projekte, mit denen du deine CO₂-Emissionen kompensieren kannst. Mit folgenden Themen setzen sich diese bspw. auseinander:

Was sind Kernanforderungen für nachhaltige Projekte?

Um zu erkennen, ob es sich um nachhaltige Projekte handelt, die du unterstützen willst, kannst du auf gewisse Kernanforderungen achten. Die CO₂-Kompensation beruht auf dem Prinzip der Zusätzlichkeit. Heißt: Die bei den Projekten eingesetzte Maßnahme hätte ohne die zu erwartenden Erlöse aus der Finanzierung nicht stattgefunden. Bei allen Projekten muss die Reduktion, Vermeidung oder Speicherung von Emissionen zusätzlich sein.

Im Falle von enyway impact bedeutet dies, dass die CO₂-Speicherung eine zusätzliche Maßnahme ist. Die Aufforstung auf Borneo findet ohne die Finanzierung des Projekts und die zu erwartenden Erlöse nicht statt.

Warum eignen sich Bäume um CO₂ zu kompensieren?

Bäume sind einige der effektivsten Helfer gegen den Klimawandel. Die globale Aufforstung trägt nachhaltig dazu bei, CO₂ zu speichern und damit der Atmosphäre zu entziehen. Anders als Bestandswälder, binden neu aufgeforstete Flächen langfristig einen größeren Anteil an CO₂. Besonders in der intensiven Wachstumsphase können der Luft viele Emissionen entzogen werden.

Aussicht auf den bewirtschafteten Wald in Borneo

Deswegen pflanzen wir mit unserem Partner Merica Holdings Pte Ltd. native Bäume auf der Insel Borneo für die CO₂-Kompensation. Die verwendeten Baumarten speichern in den ersten 10 Jahren die größte Menge an CO₂, da sie in der Zeit besonders stark wachsen. Um Platz für neue Bäume zu schaffen, werden die alten geerntet und nachhaltig weiterverarbeitet. Es entsteht also ein Kreislauf einer maximalen CO₂-Speicherung.

Das Aufforstungsprojekt findet auf Borneo und nicht in Deutschland statt, da dort die Bäume optimale Voraussetzungen für ihr Wachstum haben. Dadurch wird in kürzerer Zeit mehr CO₂ gespeichert, als es bei Bäumen in einem deutschen Wald der Fall wäre.

Worauf müssen Unternehmen bei einer Beteiligung achten?

Nicht nur Länder und Privatpersonen können einen Beitrag für unser Klima leisten. Auch Unternehmen – große sowie kleine – können ihre Emissionen berechnen und, wenn nötig, kompensieren. Wichtig ist, dass nicht die Idee des „Freikaufens” verfolgt wird, sondern sich mit den Emissionen des Unternehmens auseinandergesetzt wird.

Es müssen immer erst die Emissionen berechnet und dann eine Klimastrategie erstellt werden! In dieser Strategie werden unter anderem Maßnahmen für Vermeidung und Reduktion von CO₂ entwickelt. Die Kompensation wird dann in Betracht gezogen, wenn CO₂-Abgase unvermeidbar sind. Nur so fördern Unternehmen einen nachhaltigen Umgang mit CO₂.

Für Firmen besteht ebenfalls die Möglichkeit, den eigenen CO₂-Fußabdruck mit Hilfe von enyway impact B2B zu kompensieren. Wir helfen Unternehmen dabei, die verschiedenen Schritte hin zu einer besseren Emissions-Bilanz zu gehen. Anders als Privatpersonen sind Unternehmen bei unserem Projekt nicht an die Höchstgrenze von 25.000 Euro pro Investition gebunden.

Falls du Hilfe bei der Berechnung des Firmen CO₂-Fußabdrucks benötigst, helfen wir dir ebenfalls gerne weiter. Du kannst uns entweder per E-Mail an business@enyway.com oder über unser Kontaktformular erreichen. Danach können wir gemeinsam die nächsten Schritte besprechen.

Du willst deinen CO₂-Fußabdruck kompensieren?

Wir bieten dir mit enyway impact die Möglichkeit, klimaneutral zu leben. Die gebundenen CO₂-Mengen werden angemessen (also sehr konservativ) berechnet. So wird nur das gebundene CO₂ des tatsächlichen Holzvolumens und nicht z. B. der Blätter oder Äste in die Rechnung mit einbezogen. Letztere werden im Wald liegen gelassen und durch die tropische Witterung wieder in den Erdkreislauf aufgenommen.

Die Berechnung basiert außerdem auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zusätzlich können wir auf 15 Jahre Erfahrung im Bereich der nachhaltigen Forstwirtschaft zurückgreifen, die unser Projektpartner Merica mitbringt. Mit uns kannst du die Klimahelden der Pflanzenwelt und gleichzeitig die Bevölkerung auf Borneo unterstützen. Ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaschutz.